Unser Archiv – ein Rückblick in Wort und Bild

Wenn Sie genau wissen wollen, was wir so machen und gemacht haben, werfen Sie einfach mal einmal einen Blick zurück!

Archiv Produktionen

"Satire im Terzett" ein literarisch-musikalischer Abend

Was haben Kurt Tucholsky, Joachim Ringelnatz und Wilhelm Busch wohl gemeinsam?

Allesamt sind sie gute Beobachter der Welt in der wir leben, und sie beschreiben ihre Zeitgenossen in frivoler, spöttischer, galanter oder auch sarkastischer Weise. Erleben Sie mit Gedichten, Texten und Chansons der drei Autoren einen spannenden, musikalisch-literarischen Abend, vorgestellt von der Schauspielerin Barbara Kosariszuk mit der aus-druckstarken Stimme, kongenial begleitet von dem Akkordeonisten Werner Ziegler.

April 2017

Stromlos glücklich .... mit der ZAP Gang

Eine der seltenen Gelegenheiten die ZAP Gang "Relaxed", also mit ihrem entspannten "akustischen" Programm zu erleben. Dabei präsentiert die Band neben völlig neu arrangierten Hits aus dem bekannten ZAP Gang Programm auch zahlreiche Titel, die ausschließlich bei ihren "Relaxed"-Konzerten zu hören sind. Die ZAP Gang also einmal ganz anders.

Und wir freuen uns die Herren, die seit 25 Jahren die Bühnen der Nation "berocken", bei uns auf der Theaterbühne im kuscheliger und hautnaher Atmosphäre begrüßen zu dürfen.

Infos zur Band unter www.zap-gang.com

April 2017

"Kreiz unn Quer"

Bereits zum fünften Male ist es Gustl Riemensperger gelungen, für das forum84 eine komplette Bühnenproduktion mit Liedern, Szenen und Gedichten in Mundart und anderen Sprachen zusammenzustellen. Dabei werden sowohl originelle Eigenproduktionen und auch ausgewählte Interpretationen namhafter Mundartautoren zu hören sein. Die Beiträge sind ein Sammelsurium wilder Einfälle zu turbulenten Themen, mal heiter, mal ernsthaft, mal laut und mal leise, mal derb und mal fein. So war es naheliegend, dem Gesamtprogramm den Titel „Kreiz unn Quer“ zu geben. Auf der Bühne erleben Sie die einschlägig mundartlich vorbelasteten und bewährten Akteure Inge Geier, Charly Weibel, die „Scones“ mit Helmut Dörr und Jürgen Köhler und den Initiator Gustl Riemensperger. Zu Gehör kommen Texte und Gedichte von August Heinrich, Paul Tremmel, Gerhard Geißler, Hanns Glückstein, Helmut Metzger, Horst Evers, Harald Hurst, Herrmann Dischinger, Marlies Klingmann, Fritz Romeo, Helmut Dörr und Gustl Riemensperger.

März 2017

"Ol' BLUE EYES is back"

 

Klaus Thomé greift in seinem Programm erneut das Konzept der Frank-Sinatra-TV-Shows der 1960er-Jahre auf und präsentiert große Klassiker Sinatras, eingebettet in Welthits seiner „Gäste“, deren Songs zu den unvergessenen Meilensteinen in der Musikgeschichte zählen. Die „Könige von Vegas“, wie Sinatra und sein „Rat Pack“ Dean Martin und Sammy Davis Jr. genannt wurden, geben den Stil des Abends vor.

Februar 2017

Stromlos glücklich .... mit Sheerocks

Ein besonderer musikalischer Abend, zu dem ausschließlich akustische Instrumente und percussionistisches Schlagwerk zugelassen sind.

Perlen der internationalen Pop- und Rockwelt erhalten im atmosphärischen Keller des forum84 ein völlig neues musikalisches Gewand.

Infos zur Band unter www.facebook.com 

Januar 2017

Stromlos glücklich .... mit den Scones

Wer schon immer mal wissen wollte, um was es bei vielen Hits geht (oder gehen könnte), der ist bei "The Scones - Little Kurpfalz Cover Band" genau richtig. Helmut Dörr und Jürgen Köhler spielen Hits, die jeder kennt und jeder versteht - zumindest wenn er den kurpfälzische/Walldorfer Dialekt beherrscht.

Unn abunnzu gibt´s a ä paar eijene Mundartlieder...

Infos zur Band unter: www.the-scones.de .

Januar 2017

Geglückte Symbiose: Jazz und Literatur

Das Gemeinschaftsprogramm von Stadtbücherei und Forum, in dem zum zweiten mal Jazz und Literatur zu einer kombinierten Darbietung verbunden wurden, war in jeder Hinsicht ein voller Erfolg. In der sehr gut besuchten Veranstaltung wurden die zahlreichen Zuschauer am vergangenen Donnerstag Zeuge eines Kulturereignises der Extraklasse. Zum einen, weil das "Karlsruher Jazz Trio" Musiker von internationalem Rang vereint, zum anderen, weil die ausgewählten und dargebotenen Literaturteile in die musikalischen Themen herrlich einführten oder – was für ein Glücksfall - musikalisch fortgeführt wurden.

Im Mittelpunkt des musikalischen Geschehens stand die mitreißende Improvisikationskunst von Thilo Wagner, der das Publikum am Klavier mit bezwingender Vitalität einnahm. Begleitet am großen Kontabass wurde er von Lindy Huppertsberg, deren Hände so schwerelos über die Saiten zu gleiten vermögen, dass allein schon das Zusehen zum  Ereignis wird. Und der Schlazeuger Hans-Peter Schucker bewirkte den rhytmischen Hintergrund so unaufdringlich und doch so gestaltend, und  gab so dem Klangbild  klare Struktur und swingende Richtung.

Juni 2016


"Stromlos Glücklich" mit Britgirl Abroad

"Britgirl Abroad" setzt glanzvollen Schlusspunkt"Es war nicht nur zahlenmäßig ein neuer Bühnenrekord: Auf der kleinen Kellerbühne tummelten sich nicht weniger als sieben Musikanten, 4 Frauen im Vordergrund 3 Männer auf der Rückseite, dazu eine ganze Reihe unterschiedlicher Instrumente und technisches Equipment zwischen langen Kabelsträngen. Und begleitende Bewegungen waren ebenfalls noch unterzubringen. Dann übernahm "Britgirl Kate" das musikalische und moderierende Zepter. Quirlig und verspielt, augenzwinkernd und humorig wurden harmonische Melodien und Akkorde mit mehrstimmigen Chorgesang dargeboten. Wunderbare Musikstücke wechselten mit typisch britischen-humoristischen Übergängen, in denen sich Kate als wahre Meisterin erwies. Musikalisch ist die Lead-Sängerin eh eine Klasse für sich, die maßgeblich von ihr initiierten Interpretationen waren allesamt außergewöhnliche Musikstücke, die den zahlreichen Zuhören einen wundervollen Abend bescherten. Da kann man sich nur ein Wiedersehn wünschen.

Juni 2016


"Stromlos Glücklich" mit Sten

"Sten" wird wieder einmal auf unseren Brettern musizieren, (one-man-concert. Ein Mann, eine Gitarre, eine Stimme und ein paar der schönsten Songs der letzten 50 Jahre Pop-und Rockmusik im Koffer, zwischendurch auch Eigenkompositionen. Sten interpretiert die größten Songs von Oasis bis Bruce Springsteen, von Eric Clapton bis Cat Stevens, von Simon & Garfunkel bis Doors und wieder zurück.

Das Ganze wird so pur dargeboten, wie es puristischer kaum geht, ohne Firlefanz und Schnickschnack und in bester Wohnzimmeratmosphäre, das ist STEN in seinem one-man-concert.

Juni 2016


Auch im Jahre 2016 werden die mit so großem Interesse verfolgten Literaturgottesdienste fortgesetzt.

Auch das bewährte Literatur-Gottesdienst-Team mit Christoph Engelsberger, Inge Geier, Gustl Riemenssperger und Gerhard Engelsberger wird diese Veranstaltungen erneut gestalten. Mit der Christuskirche in St.Leon-Rot steht eine ideale Räumlichkeit zur Verfügung, von der wir Akteure besonders angetan sind.

12. Juni 2016
Mathilde Franziska Anneke/Friedrich Hecker
Der Freiheit kurzer Sommer in Baden 1848/49

19. Juni 2016
(Ev. Kirche Brühl) Wilhelm Busch zum 150. Max und Moritz (Wiederholung)

18. September 2016
Marten t´Hart, Das Paradies liegt hinter uns

16.Oktober 2016
Henning Mankell, Treibsand

20. November 2016
Günter Grass, Vonne Endlichkeit

Das „Literaturgottesdienst-Team“ lädt über Konfessions- und Gemeindegrenzen hinweg, zu diesen besonderen Gottesdiensten ein.


Wer sind sie?

 "Welchen Tag haben wir heut?" auch "Wer sind Sie?" sind keine ungewöhnlichen Fragen. Nur, wenn das Interesse am Wochentag in kurzen Abständen wiederholt wird oder sich die Frag "Wer sind Sie?" an die eigene Tochter wendet, kann das etwas befremdlich wirken.

In de Stück "Wer sind Sie?" entwickelt der Autor Michel Lengliney eine berührende Geschichte über das Thema Demenz - eine Geschichte, die Anfangs irritiert ob der Sympathie, die die alte Dame ausstrahlt. Der Galgenhumor, der Kraft, der Pfiffigkeit mit der diese Figur durch das Stück galoppiert, macht Mut, mit Krisen dieser Art umzugehen.
Ein packendes, anrührendes Theaterstück über ein brisantes Thema. Sensibel, unsentimental, tröstlich, traurig und komisch zugleich. 


Weihnachts-special

 Szenische Lesungen passend zur Weihnachtszeit.


„Die Frau meines Lebens“

„Die Frau meines Lebens“ – Nachwirkungen

Die literarisch-musikalische Produktion „Die Frau meines Lebens“ war nicht nur Neuland für das forum84 und hat deshalb neue und andere Qualitäten gefordert, sie hat auch erfreuliche neue persönliche und künstlerische Kontakte mit sich gebracht, die nicht nur das Forum als besonders angenehm empfand. Dass dies ein beiderseitiges Empfinden war, mag folgende Antwort auf das Dankschreiben des forum an alle Mitwirkenden nahelegen. Stefan Zirkel von „Cool Breeze“ schrieb:…auch ich möchte mich bei Euch allen herzlich bedanken!

Dafür, dass ich bei Euch nicht nur dabei, sondern mit drin sein durfte.
Dafür, dass auch Euch meine Lieder gefallen.
Dafür, dass Barbara die besten Laugenstangen der Welt macht.
Dafür, dass ich den einen oder anderen konstruktiven Hinweis/Kritikpunkt für die Performance und den Sound bekommen habe.
Dafür, dass Clarissa wunderschön gespielt und einen meiner Songs mit mir vorgetragen hat.
Dafür, dass es den Theaterkeller überhaupt gibt.
Dafür, dass es immer eine unkomplizierte Kommunikation, sowohl verbal als auch elektronisch geben hat.
Dafür, dass ich Euch kennenlernen durfte.
Dafür, dass ich mal was ganz Neues machen durfte.
Dafür, dass Euer Schaffen mit großer Professionalität im Vortrag, in der Werbung und Berichterstattung gemacht wurde und dafür, dass ich dem Publikum so super vorgestellt wurde

.………..

Mir würden bestimmt noch 100 Sachen einfallen… Ich war von jedem Abend schwer beeindruckt was auf der Bühne geleistet wurde und wie das Publikum die ganze Aufführung regelrecht aufgesogen hat.In diesem Sinne, würde ich mich sehr freuen, wenn (Zitat Rolf), es tatsächlich 'mal wieder stattfinden würde.Bis bald und liebe Grüße an Alle, die über die acht mal dabei waren.Stefan

Von Gärtnern und anderen Mördern

Ein szenischer Hörgenuss

Die Lese-Präsenation besteht aus sechs äußerst farbigen Kurzkrimis. In diesen prägnanten Geschichten wird gemeuchelt und gestorben, werden perfide Mordpläne geschmiedet und menschliche Abgründe offenbart.


„Newe-dro unn Iwwerzwersch“

Ein Mundartabend

Es spielten und musizierten: Gustl Riemensperger, Inge Geier, Mundartliedermacher Charly Weibel und „Kraichgausound“ - Helmut Dörr und Günther Auch.


„Kirschblüte und Regenpfeifer“

Musik und Märchen aus Japan

Nach dem spontanen Einsatz von Dekan Enz und seiner herzlichen Begrüßung war es an allen Beteiligten, sich über den außerordentlichen großen Zuspruch beim „Japanischen Nachmittag“ in der Altwieslocher Pankratiuskapelle herzlich zu freuen. Fast bis auf den letzten Platz gefüllt waren die Plätze in der wunderbaren Burgkapelle, die zu den emerkenswertesten Sehenswürdigkeiten von Wiesloch zählt. Die neue Wiesloch-Walldorfer-Coproduktion „Kirschblüte und Regenpfeifer“ fand überraschend großes Interesse und wird sicherlich eine entsprechend positive Resonanz in der RNZ finden.

Archiv Gastspiele

„Sakura und Chidori“
„Kirschblüte und Regenpfeifer“

Die Wiesloch-Walldorfer Gemeinschaftsproduktion,

in der japanische Musik und Märchen in einer heiteren, kurzweiligen und ansprechenden Form kombiniert werden, wird im April in einer weiteren Präsentation zu hören sein. Ute Schleich (Wiesloch), Inge Geier und Gustl Riemensperger (Walldorf) werden eine selten zu hörende Kombination zum Besten geben. Dabei wird nicht nur das älteste japanische Volkslied zu hören sein, Ute Schleich, die profunde Kennerin der japanischen Musiktraditionen, wird auf ihren diversen Flöten weitere historische Melodien wieder aufleben lassen. Unter anderem hören Sie das „Lied der Regenpfeifer“, das „Mo-gami-Fischer-Lied“ und natürlich „Sakura“, das „Lied der Kirschblüte“. Ute Schleich zur Seite stehen die versierten Interpreten des Forum, die in vier ausgewählten Märchen die Mythen- und Sagenwelt Japans aufleben lassen. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.


„Sommer in Feldern“

CD Präsentation (Live-Konzert)

Christoph Engelsberger und Band präsentierten im Theaterkeller ihre neues CD-Album frisch aus dem Presswerk: „Sommer in Feldern“. Nach zwei Solo-CD-Produktionen, stellten Christoph Engelsberger und Band ihr neues Werk im Walldorfer Theaterkeller vor. Diese Örtlichkeit hat Christoph, der die Bühne bereits mit seinem Vater bespielteund auch seine zweite CD hier vorstellte, wegen seiner heimeligen Atmosphäre ins Herz geschlossen. Die neue Produktion mit dem Titel „Sommer in den Feldern“ ist das erste Album von Christoph Emgelsberger, das er konsequent mit seiner Band eingespielt und produziert hat. Ein homogenes Werk, das vor allem von den deutschsprachigen Texten lebt. Mit Engelsberger standen auf der Bühne: Martin Pfeifer, Janosch Werbelow und Alexander Wipfler.

Archiv RedensArt

  • Moderator Arnim Töpel
  • Opernsängerin & Diseuse Katharina Herb

An drei aufeinanderfolgen Freitagen

"Mundart hilft beim Menschsein" durch Benefiz-Gala

Mundartkünstler der Region gestalteten an drei aufeinanderfolgen Freitagen eine großartige Mundart-Gala für Nepals Kinder.

Ein verheerendes Erdbeben hatte im Mai 2015 die Gebirgsregion heimgsucht, bei der esTausende von Toten gab und die Infrastruktur eines Landes zerstörte wurde, das eh zu den ärmsten der Erde zählt. Die Hilfsbereitschaft der Welt war und ist groß, aber die Zerstörung traf auch die organistische Struktur des Landes, das bis heute keine funktionierende Regierung aufweist. Hilfsgelder konnten so bisher nicht den Menschen zugute kommen.

Die direkte Unterstützung for Nepals Children", zählen zu den wenigen funktionierenden Hilfseinrichtungen. Die letzte der drei Veranstaltungen fand im Dielheimer "Theater im Bahnhof" statt, dass restlos ausverkauft war. Von der Theaterluft inspiriert und durch ein großartiges Publikum getragen, waren die Bühnenakteure in wunderbarer Spiellaune. Sie zeigten bei der bunten Mischung der Mundartbeiträge in Form von Monologen, Szenen, Dialogen, klassischen Popsongs sowie Blues- und Opernarien, alles in Mundart, einen weiten Bogen des Möglichen, das die restlos begeisterten Zuschauern zu euphorischem Beifall animierte. So blieb dem Organisator Anton Ottmann am Ende ein großes Dankeschön an alle Akteure, an die Sponsoren die Sparkasse Heidelberg und dem Dielheimer Weingut Koch, das Wein und Secco unentgeltlich zur Verfügung stellte. Ein besonderer Dank sprach er dem Moderator Arnim Töpel aus, der den Durchlauf locker, souverän und professionell zu einem guten Ende führte.

Hier die Namen der teilnehmenden Bühnenakteure: Anton und Ursula Ottmann, Gustl Riemensperger, Charly Weibel, Herrmann Dischinger, Makro Musik (Rapp), Heinz Laier und Michael Stier, Gruppe Aah!! (Günter Auch, Bernd Hochadel), Friedrich E. Becht, Flowß Fritz (Rapp), Die Scones (Helmut Dörr, Jürgen Köhler) und Katharina Herb.

Heinrich Heine – Deutschland ein Wintermärchen

Eine szenische Lesung

Aus der Veranstaltungsreihe "Redensart"
Es sprachen: Gustl Riemensperger, Renate Odenkirchen-Büchner, Dieter Hillenbrand

Eine szenische Lesung aus Texten von Heinrich Heine.dazu Vorbemerkungen, ein historischer Abriss und Biografische Notizen.

Programm:
Caput 1 – 12 (gekürzt)
Pause
Caput 13 – 27 (gekürzt)
Nachworte
Zeitgenössische Musik


François Villon – Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund

Eine szenische Lesung

François Villon, Dichter und VagantVillion, feierte in den "68zigern" eine geradezu phänomänale Wiedergeburt. Die damals gewährte Hochachtung für ihn ist heute fast wieder vergessen. Grund genug, für das literarische Trio im forum84 den Vergessenen zu Gehör bzw. auf die Bühne zu bringen.

Im bewährten Manier aufbereitet und inszeniert von Gustl Riemensperger. In seinem Konzept werden für die Zuhörer, die vielen Balladen und Lieder im Kontext der Biographie und den speziellen Lebensumständen des Dichters erklärt und so verständlich und nachvollziehbar.

Das kurze, unglaublich turbulente Leben des größten französischen Poeten des Mittelalters wird in ansprechender Form beschrieben, die kraftvollen, deftigen, stimmungsvollen, derben, liebevollen, sozialkritischen, melancholischen Lieder und Balladen sind sorgfältig auf die Biographie abgestimmt und die dargebotene Auswahl der mittelalterlichen Musik schafft Einstimmung, Bezug, Übergang und Abwechslung im kurzweiligen Ablauf des Lesungsabends.


John Franklin – Die Endeckung der Langsamkeit

Kulturprojekt

Wiesloch und Walldorf sind die ersten Städte, die sich gemeinsam einem Buch widmen. Die Nachbarstädte endecken die Langsamkeit, denn alles wird sich um Sten Nadolnys Klassiker „Die Entdeckung der Langsamkeit“ drehen. Mit über 60 Veranstaltungen wird das kulturelle Leben in den beiden Städten umfassend bereichert werden. Der Roman um den englischen Kapitän und Naturforscher John Franklin ist mehrfach preisgekrönt worden.

Die Gruppe RedensArt des forum84 schließt sich mit einem aufwändigen Veranstaltungsabend diesem Kulturereignis an.Nach eine Idee von Gustl Riemensperger wird im Astorhaus ein Literaturabend der besonderen Art stattfinden. Außerdem werden Aktive des forum84 bei anderen Veranstaltungen als Organisatoren, Sprecher, Texter und Interpreten zur Verfügung stehen.